Der Spätsommer entspricht in der TCM der fünften Jahreszeit und verlängert den allseits beliebten Sommer. Es ist die Zeit der Ernte und der Dankbarkeit – Zeit wieder mit dem Schreiben eines Dankbarkeitstagebuches zu beginnen. Im Spätsommer oder auch „Altweibersommer“ genannt, gilt es die „Mitte“ – sprich Organfunktionskreis Milz einschließlich Bauchspeicheldrüse und Magen für die kalte Jahreszeit zu stärken – mittels gelb-oranger Lebensmittel aus dem Erdelement. Das Element Erde wird als Mutter der Elemente bezeichnet, da sie auch nach jeder Jahreszeit (sogenannte 18 Tage Dojo Zeit) alle anderen Elemente wie eine fürsorgliche Mutter nährt. Dabei können wir sie wunderbar bei ihrer Arbeit unterstützen, indem wir in der Dojozeit die Mitte unterstützen, indem wir sie entlasten durch leichte Kost wie Gemüsereis oder Gemüsesuppen. Auch sorgenvolle Gedanken und Grüblereien belasten die Mutter der Elemente. Daher stammt auch der Ausdruck: „Geht’s der Mutter gut, geht’s auch allen anderen gut.“ Denn ist diese gut genährt und versorgt, so kann sie sich auch gut um ihre „Kinder“, die restlichen Elemente kümmern und deswegen soll man in der TCM die Mitte stärken. Denn das Element Erde bildet die Ausgangsbasis für Gesundheit und Wohlbefinden. Das wir Menschen den süßen Geschmack der dem Erdelement zugeordnet ist, so lieben, liegt darin begründet, dass auch die nährende Muttermilch einen süßen Geschmack besitzt. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns nun ausschließlich von Süßigkeiten ernähren sollen, sondern mit der Empfehlung das Erdelement durch süße Lebensmittel zu stärken, meint natursüße Bodenschätze aus Mutter Erde wie zum Beispiel Kürbis, Erdäpfel, Karotten etc.

 

Hier ein passendes Rezept für den Spätsommer

 

Gut gestärkt kannst du nun die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen und sie dir auf den Bauch scheinen lassen ;).